Top-Länder, in denen Sie als Crypto Trader Bitcoin steuerfrei akkumulieren können

Die Besteuerung ist ein sehr unbeliebtes Thema bei Kryptowährungsinvestoren und Händlern gleichermaßen. Denn nicht selten verstehen ihre Regierungen nicht, was Kryptowährungen wirklich sind, und belasten sie am Ende wie ein scheinbar ähnliches Gut wie Aktien.

Warum hassen es Crypto Trader überhaupt besteuert zu werden?

Nun, kein Investor liebt es, besteuert zu werden, aber die Crypto Trader achten besonders auf die Besteuerung. Es gibt zwei Antworten auf die Frage: eine ist kurz und die andere lang. Beginnen wir mit dem kurzen. Kryptowährungsinvestoren hassen es, besteuert zu werden, weil die ganze Philosophie der Krypto darin besteht, der Regierung die Macht durch grenzenlose Transaktionen und freien Handelszugang auf der ganzen Welt zu entziehen.

Die längere Antwort ist, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen einfach zu volatil sind, um für die Fiatbesteuerung verwendet zu werden. Investoren wollen nicht, dass ihre Bücher wegen volatiler Steuererklärungen zu sehr durcheinander gebracht werden. Es ist nicht einfach, Kryptowährungen für die Besteuerung zu melden. Es ist für Regierungen nicht einfach, Kryptowährungen ohne nennenswerten Verlust der Privatsphäre für Investoren zu verfolgen, da es dasselbe ist, als ihnen den Schlüssel zu ihren Handelsstrategien zu geben. Kryptowährungen sind auch zu volatil, um leicht in Steuererklärungen hinterlegt werden zu können. Da die Regierungen Bitcoin als eine weitere Steuerkuh betrachten könnten, vergessen sie oft, es vollständig zu verstehen und verabschieden so Steuergesetze mit Unzulänglichkeiten, die kleine und große Investoren gleichermaßen betreffen.

Daher sind steuerfreie Bitcoin-Initiativen und -Verständnisse unerlässlich, um kryptobezogene Unternehmen in jedem Land anzuziehen. Einige progressive Regierungen verstehen dies und haben die Steuern gesenkt oder in einigen Fällen ganz gestrichen, um Investitionen aus der ganzen Welt anzuziehen.

Hier ist eine Liste dieser Länder, die in keiner bestimmten Reihenfolge die steuerfreundlichsten der Welt sind

Haftungsausschluss: Einige Länder haben keine Steuergesetzgebung für Kryptowährungen und ihr Steuersystem ist impulsiv und unzuverlässig. Daher sind sie natürlich nicht in dieser Liste enthalten.

Bitcoin-Initiativen und -Verständnisse

5. Malaysia

Kryptowährungsanhäufungen sind im südostasiatischen Land völlig steuerfrei, da dort keine Kapitalertragsteuer anfällt. Es gibt auch einen relativ einfacheren Prozess, um es Unternehmern und Investoren zu ermöglichen, ins Land zu ziehen und ihr Unternehmen zu gründen.

Während es einige Gerüchte über eine Kapitalertragsteuer im Land gibt, wurde bisher für das nächste Geschäftsjahr kein Vorschlag gemacht, also denken Sie daran, bevor Sie ein Ticket nach Kuala Lumpur buchen!

4. Die Schweiz

Die Schweiz, die oft als Steuerparadies für Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund bekannt ist, sei es legal oder illegal, beherbergt heute einige der grössten Krypto-Projekte der Welt, darunter Ethereum und das Libra-Projekt von Facebook selbst.

Allerdings sind nicht alle Kryptoeinnahmen hier steuerfrei. Wenn man für ein Unternehmen beruflich handelt, ist man gewerbesteuerpflichtig, während es auch eine gewisse Besteuerung des Krypto-Mining gibt. Aber, wenn man nur auf seinem persönlichen Konto mit seinem eigenen Geld handelt, dann beträgt der Kapitalgewinn 0%. Also, HODLing dort ist steuerfrei. Aber, es gibt eine Komplikation der Vermögenssteuer, die jedoch minimiert werden kann, indem man in einen strategisch steuerfreien Bezirk des Landes zieht.

Wie viele Stunden bis Zürich dann?

3. Malta

Die kleine Mittelmeer-Nation ist seit langem in den Nachrichten über einen Krypto-Währungshafen, aber es kommt mit einem Fang. Ja, HODLing ist hier steuerfrei, da es unter das langfristige Einkommen fällt, aber der Handel wird besteuert, da es sich um ein Geschäftseinkommen handelt.

Es gibt jedoch einen Haken, da nur in Europa ansässige Personen die Möglichkeit haben, sich frei im Land zu bewegen. Der Rest der Welt muss möglicherweise die Vorteile eines Global Residence Program nutzen und Immobilien im Wert von mindestens EUR 27.500 kaufen, um Steuerinländer zu werden. Dieses Programm beinhaltet jedoch eine hohe Mindeststeuer für Nicht-Europäer.

2. Portugal und Deutschland

Diese beiden Länder haben sehr ähnliche Regeln für Krypto-Investoren und HODLer. Auch bei der Besteuerung folgen die fußballbegeisterten Länder dem de-facto „europäischen Modell“. Es gibt keine Kapitalertragssteuern, aber es gibt Steuern auf den gemeinsamen Bitcoin-Handel, da es sich um klassifizierte Geschäftseinnahmen handelt. HODLing und Handel sind also kostenlos, aber nicht auf kommerzieller Ebene.

EU-Bürger können sich frei in die Länder bewegen, benötigen aber eventuell eine Registrierungsbescheinigung. Alle anderen Staatsangehörigen müssen einen Daueraufenthalt beantragen, der manchmal nicht einfach zu bekommen ist.

1. Singapur

Singapur ist auch eines der Ziele für Investoren und Unternehmen aus der ganzen Welt. Es folgt mehr oder weniger dem gleichen Muster wie in anderen fortschrittlichen Ländern; es gibt keine Besteuerung von Bitcoin HODLing für Privatpersonen und Unternehmen und auch keine Besteuerung von Privatpersonen, aber es gibt Steuern auf den Handel auf Unternehmensebene im Land.

Singapur ist bekannt für seine einfacheren Einwanderungsgesetze und Investoren können frei wählen.